Taster, Türleuchtstreifen und LED-Signalleuchten unterstützen und informieren die Fahrgäste in Bus und Bahn. Um immer up-to-date zu sein, entwickeln die Hersteller dementsprechend ihre Produkte weiter.

Millionen Menschen haben im ersten Gültigkeitsmonat Juni das 9-Euro-Ticket für Fahrten im Regionalverkehr gekauft. Dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) zufolge wurden bundesweit rund 21 Millionen der Sonderfahrkarten verkauft. „Zusammen mit den etwa zehn Millionen Abonnentinnen und Abonnenten, die das vergünstigte Ticket automatisch erhalten, ist damit die vorher von der Branche kalkulierte Zahl von 30 Millionen Tickets pro Monat nicht nur erreicht, sondern sogar leicht überschritten worden”, teilte VDV-Präsident Ingo Wortmann mit. Nach der Corona-bedingten geringeren Auslastung des öffentlichen Personennahverkehrs zieht das Fahrgastaufkommen nun mehr an. In Bussen und Bahnen kommen dann die Passagiere automatisch mit den Produkten der TSL-ESCHA in Kontakt.

Der Fokus der Produkte: eine einfache, intuitive Bedienung und eine deutliche Erkennbarkeit, um insbesondere mobilitätseingeschränkten Menschen das Bus und Bahn fahren unkompliziert zu ermöglichen. Die Produkte wurden nach Marktanforderungen der Verkehrsbetriebe und den Bedürfnissen von Fahrgästen entwickelt. Türöffnungstaster, Türleuchtstreifen und LED-Signalleuchten erfüllen den Standard der TSI-PRM und die gängigen Bahn-Normen. Durch eine große Anzahl an Kombinationsmöglichkeiten innerhalb der Taster-Serien ergibt sich eine nahezu unendliche Vielfalt an Lösungen. In Bus, Straßenbahn, Metro oder Hochgeschwindigkeitszug sind TSL-Taster überall zu finden. Egal ob im Außenbereich, Innenbereich oder auch in der Nasszelle.

Weiterentwicklung der bewährten Taster

In mehr als 35 Jahren Entwicklung und Fertigung von Tastern hat TSL-ESCHA viel Erfahrung gesammelt. Großer Wert wird dabei auch auf die stetige Weiterentwicklung der Produkte gelegt, um immer am Puls der Zeit zu bleiben. So stellt das mittelständische Unternehmen aus dem Sauerland auf der InnoTrans im September eine neue berührungslose Version des bewährten CK Tasters vor. Gerade in Zeiten des Corona-Virus eine interessante Lösung, da sich die Hygieneansprüche erhöht haben. Der CK touchless wird durch die Annäherung der Hand über einen Sensor aktiviert. Dies ist das erste Gemeinschaftsprojekt von TSL-ESCHA und MAFELEC. Seit November 2021 gehört TSL zum MAFELEC TEAM, einer inhabergeführten französischen Unternehmensgruppe. Die gleiche Technologie ist im Taster M-Door GM von MAFELEC bereits integriert.

Der CK-Taster ist seit Jahren erfolgreich in vielen Fahrzeugen weltweit im Einsatz.
Die Version CK touchless für den hygienischen, berührungslosen Einsatz wird auf der InnoTrans präsentiert.

Der CK touchless ist der einzige Hybrid-Taster im Bahn-Markt, der über eine zwei-in-eins Lösung verfügt. Zum einen kann die Tür berührungslos über den Sensor geöffnet werden. Zum anderen hat der Fahrgast weiterhin die Möglichkeit über die taktile Tastfläche den Türöffnungsprozess durchzuführen. Die normativen Anforderungen werden erfüllt (EN 14752, TSI-PRM).

Auch beim PK Taster, der bereits seit den 1980er Jahren auf dem Markt etabliert ist, gibt es eine Weiterentwicklung. Das Facelifting durch einen neuen Frontring ohne sichtbare Schrauben verleiht dem PK ein moderneres Aussehen. Der Taster wird wie gewohnt frontseitig montiert. Der neue Frontring wird danach aufgesetzt. Für die Demontage wird kein Spezialwerkzeug benötigt, mit einem einfachen Schraubenzieher lässt sich der Frontring wieder lösen. Das Produkt ist an die allerneusten Anforderungen und Normen angepasst und erfüllt die Schutzart IP67 front- und rückseitig.

Neue Varianten bei den Türleuchtstreifen und Signalleuchten

Ein großer Erfolg sind die 2016 entwickelten LED-Leuchtstreifen der Baureihe LS. TSL ist Pionier für die Leuchtstreifen im beweglichen Türelement, die auffällig den Öffnungs- und Schließvorgang kennzeichnen. Mittlerweile gibt es von der Baureihe LS verschiedene Varianten, die sich an unterschiedlichen Einbausituationen orientieren. In der ganzen Welt sorgen die Leuchtstreifen inzwischen für mehr Sicherheit im Türbereich von Bahn und Bus.

Bislang konnten die Leuchtstreifen aus der Pro-Line Serie in Helligkeit und Leuchtfarbe nur mit einem speziellen Steuerungs- und Versorgungsnetzteil (PCU) angesteuert und eingestellt werden (Spannungsbereich von 24 VDC ±30 Prozent). Um den Kunden noch mehr Möglichkeiten zu bieten, hat TSL-ESCHA nun eine Variante entwickelt, bei der die Leuchtstreifen direkt von der Türsteuerung angesteuert werden können. Die neue Basic-Line ist für einen Spannungsbereich von 24 VDC ±10 Prozent ausgelegt. Durch die direkte Ansteuerung über die vorhandene Türsteuerung reduziert sich beim Kunden der Installationsaufwand und es spart auch noch Platz im oft engen Einbauraum. Alles in allem eine kosteneffektive Lösung.

Die SLE162 in bicolor – hier rot leuchtend – kann über der Tür eingesetzt werden, um deren Status anzuzeigen.
Vielfältig einsetzbar: In den Straßenbahnen in Leipzig kennzeichnen die Leuchtstreifen den Türstatus beim Öffnungs- und Schließvorgang. Mit PK52 Tastern lassen sich die Türen öffnen. Die SLE161 in gelb gibt es auch als Fahrtrichtungsanzeige mit E1-Zulassung.

Mit der SLE161 und SLE162 hat TSL-ESCHA eine neue Generation an LED-Signalleuchten auf den Markt gebracht. Aufgrund der extrem flachen, kompakten Bauform (nur 15 mm hoch) sind die Signalleuchten vielseitig einsetzbar. Das abgerundete Design des Gehäuses sorgt für eine optimale Erkennbarkeit, denn das Warnsignal ist aus verschiedenen Perspektiven ausgezeichnet zu sehen. 

Die SLE161 (mit 10 LEDs) ist der Nachfolger für die bisherige SLE160. Wie bei der SLE160 kann ein seitlicher Reflektor zur noch besseren seitlichen Erkennbarkeit gewählt werden. Im Erscheinungsbild unterscheidet sich die SLE161 unwesentlich zum Vorgängermodell. Diese Variante eignet sich zum Einsatz als Fahrtrichtungsanzeige für Straßenbahnen mit E1-Zulassung des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA). Die SLE162 (mit 20 LEDs) sorgt für eine noch gleichmäßigere und homogene Ausleuchtung. Es besteht auch die Möglichkeit mit 2 x 20 LEDs mit zwei Farben (rot/grün oder rot/weiß) unterschiedliche Zustände anzuzeigen. Dafür wird dann eine weiße Abdeckung benutzt.

Egal ob Türöffnungstaster, Leuchtstreifen oder LED-Signalleuchten – durch die Weiterentwickelung der Produkte wird der Fahrgast-Komfort stetig erhöht.