Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden mit dem Arbeitgeberverband Deutsche Eisenbahnen e.V. (AGVDE) für rund 6.000 Beschäftigte, die unter den Eisenbahn-Tarifvertrag (ETV) fallen, ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten mehrerer Verkehrsunternehmen in vier Bundesländern zum Warnstreik am 1. April 2022 auf.

Busfahrer-Warnstreik in schleswig-holsteinischen Großstädten

In den Großstädten von Schleswig-Holstein sind am Dienstag viele Busse des öffentlichen Nahverkehrs in den Depots geblieben. Grund ist ein ganztägiger Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Verdi die Fahrer im öffentlichen Nahverkehr von Neumünster, Kiel, Lübeck und Flensburg aufgerufen hat. Die Resonanz sei gut, sagte Verdi-Verhandlungsführer Karl-Heinz Pliete am frühen Morgen. Nur in Flensburg und Lübeck seien einige Busse unterwegs. In der Tarifverhandlung am Donnerstag hatte es keine Einigung gegeben.
Die Arbeitgeber im öffentlichen Personennahverkehr der vier genannten Städte haben nach eigenen Angaben eine Corona-Sonderprämie von 600 Euro netto für 2022 und eine Erhöhung der Entgelte um 1,5 Prozent ab 1. Januar 2023 angeboten. Verdi verlangt eine Anhebung der Löhne und Gehälter um 1,50 Euro pro Stunde rückwirkend zum 1. Januar 2022. Aus Sicht der Arbeitgeber ist diese Forderung deutlich zu hoch.

Quelle: Tag24

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.