Führerschein gegen ÖPNV-Ticket tauschen

In einigen Regionen in Baden-Württemberg können Seniorinnen und Senioren bald ein kostenloses Jahresticket für den öffentlichen Personennahverkehr erhalten – im Tausch gegen ihren Führerschein. Dazu hat das Landesministerium für Verkehr einen Kooperationsvertrag mit zahlreichen Verkehrsverbünden geschlossen, wie der Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) mitteilte. „Es braucht keinen Führerschein, um mobil zu sein“, sagte der Minister bei der Vorstellung des Projektes.
Ab dem 1. Dezember können Seniorinnen und Senioren in den teilnehmenden Verbünden des Landes – einmalig – ein kostenloses Jahresticket für den Nahverkehr beantragen. Dafür müssen sie freiwillig und dauerhaft auf ihre Fahrerlaubnis verzichten und ihren Führerschein an die Fahrerlaubnis­behörde zurückgeben. Eine weitere Voraussetzung ist ein Erstwohnsitz im jeweiligen Verbundgebiet. An den Kosten, die durch dieses Angebot entstehen, beteiligte sich das Land Baden-Württemberg mit bis zu drei Millionen Euro, die übrigen Kosten, mindestens aber 50 Prozent, würden von den Verkehrsverbünden getragen. Das Ziel der Aktion ist es, den Straßenverkehr sicherer zu machen.
In einigen Landkreisen seien ähnliche Modelle bereits erprobt worden. Angeboten werde der Tausch unter anderem von den folgenden Verbünden:

-bodo (Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbund GmbH)
-DING (Donau-Iller-Nahverkehrsverbund-GmbH)
-HNV (Heilbronner Hohenloher Haller Nahverkehr GmbH)
-htv (Heidenheimer Tarifverbund)
-KVV (Karlsruher Verkehrsverbund GmbH)
-OstalbMobil (OstalbMobil GmbH)
-RVL (Regio Verkehrsverbund Lörrach GmbH)
-VHB (Verkehrsunternehmen Hegau-Bodensee Verbund GmbH)
-VVR (Verkehrsverbund Rottweil GmbH)
-VVS (Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH)
-WTV (Waldshuter Tarifverbund GmbH)

Quelle: spiegel.de

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.